Wasserspender

Dienstag, 14. Juli 2009 |  Autor:

Wasserspender führen in der Öffendlichkeit schon lange kein Schatten da sein mehr. Lange Zeit wurden diese aber verteufelt und  als Keimschleuder und Bakterienbombe beschimpft.

Dabei handelte es sich oft nur um Schwierigkeiten bei der richtigen Handhabe und Umgang mit Wasserspender. Das Bewusstsein, dass es sich um ein Lebensmittel handelt was über den Wasserspender entnommen wird, war vielen nicht bewusst.

So ist unser Trinkwasser, dass wohl am schärftsten überwachte Lebensmittel in Deutschland und durch die Trinkwasserverordnung mit Richt – und Grenzwerten geregelt, wozu Stadtwerke und Wasserversorger zur Einhaltung verpflichtet sind.

Warum wir Wasserspender brauchen, wird sich schon jeder gefragt haben, da unser Wasser doch von so guter Qualität ist.

Das stimmt unser Wasser ist zwar nicht in allen Gebieten Deutschlands von guter Qualität, aber in den Wasserschutzzonen und in tieferen Erdschichten schon.

Das hauptsächliche Problem der Wasserversorgung,  sind die langen Rohrleitungen die schon etliche Jahrzehnte im Erdreich liegen.  Sowie Metallrohrleitungen wie Blei und Zink die das Wasser mit Schwermetallen belasten. Auch sind wir Deutschen Wassersparweltmeister und verbrauchen im Weltdurchschnitt am wenigsten Wasser. Das Wasserleitungsnetz ist aber für größere mengen ausgelastet und so kommt es zu langen Standzeiten in der Wasserleitung, dadurch können sich Keime und Bakterien bilden.

Um der Lage Herr zu werden desinfizieren die Wasserwerke und Stadtwerke die Rohrleitungen mit Chlor.

Genau aus diesem Grund eignen sich Wasserspender für eine Trinkwasserversorgung, dass Wasser muss nicht durch Kilometerlange Rohrleitungen fließen, man weiß genau anhand der Wasseranalyse was im Wasser ist und wo es her kommt. Trinkwasser bedenkenlos trinken mit Wasserspender.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Wasserspender Informationen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben